Über Mich

 

 

 

img 8873weissweb

Mein Name ist Barbara Kehrmann.

2003 habe ich nach vielen Jahren der ehrenamtlichen Tätigkeit in punkto Hundeausbildung zusätzlich zu meinem Engagement in Hundevereinen eine Hundeschule gegründet.

Seit der Kindheit begleiten mich Hunde und Pferde durch mein Leben. 1987 bekamen wir unsere erste Deutsche Dogge, eine wunderschöne schwarze Hündin. Seitdem sind Doggen aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.

Ich züchte diese liebenswerten Riesen, siehe http://www.deutschedoggenvonderhansalinie.de Ich gehe mit meinen Hunden auf Ausstellungen und führe sie auf Prüfungen in den Bereichen Gehorsam (Begleithundeprüfungen und Sportprüfungen) und Fährte.

Kindergarten- und Schulbesuche gehören zum regelmäßigen Programm. Kundenhunde sind ebenfalls, je nach Eignung, Besuchshunde.

Trotz meiner langjährigen Berufserfahrung, besuche  ich regelmäßig Seminare um mein Wissen zu vertiefen und neue Ideen zu bekommen. Durch Forschung über Lernvorgänge, über den Weg der positiven Verstärkung hat sich  für Mensch und Hund ein wissentschaftlich abgesicherter Weg der Hundeerziehung aufgetan, der zuverlässig zum Erfolg führt.

Ich habe ein Herz für die vielfältigen Rassen und Mischungen die es gibt. Ich trainiere individuell nach den jeweiligen rassespezifischen Eigenschaften und schaue was für das jeweilige Mensch/Hund Team am besten geeignet und wie die Interessenlage des Besitzers ist.

Es gibt kein Konzept, das für alle passt. Wie sagt man so schön in Köln "jeder Jeck ist anders". (ich habe in Köln studiert und von da auch meinen Mann mitgebracht).

Jeder Hund hat das Recht entsprechend seiner Persönlichkeit trainiert zu werden

 

Hundeausbildung ist für mich eine Berufung.

Seit meinen Anfängen in der Hundeausbildung habe ich mit wissentschaftlichem Background gearbeit. Durch mein Studium hatte ich schon eine Ausbildung über soziale Strukturen und Lernen

In den letzten Jahren gibt es in der Verhaltensforschung Erkenntnisse über das Sozialverhalten von Hund und Wolf, die die früher gepredigten Dominanz- und Rangordnungstheorien ad absurdum führen. Nachzulesen u. a. bei Coppinger, Mech, Dr. Urd Federssen Petersen, Bloch, Dunbar. 

Qualifikationen:

Sachverständige nach § 2 Abs. 2 Satz  DVO LHundG

VDH Hundeführerschein Prüfer und Ausbilder seit 2001

DDC Übungsleiter seit 1995 , Titel DDC Übungsleiter seit 1999

(dazu muss man eine schriftliche und eine praktische Prüfung ablegen, nachweislich schon mehrere Jahre in der Hundeausbildung gearbeitet und eigene Hunde zu Prüfungen ausgebildet haben). Zum Erhalt dieses Titels sind regelmäßige Fortbildungen vorgeschrieben

unzählige Prüfungen mit eigenen Hunden abgelegt u. a. Begleithundeprüfungen, Fährtenprüfungen und Sportprüfungen. U. a. zweimalige erfolgreiche Teilnahme mit einer Dogge an der Siegerprüfung des DDC

eigene Hundeschule seit 2003

Fortbildungen besucht u. a. bei

Viviane Theby, Sabine Winkler, Dr. Blaschke-Berthold, Günther Bloch, Esther Schalke und vielen mehr

mit u. a. den Themen Aggressionsverhalten, Feinheiten des Trainings, Körpersprache und Verhalten

Weitere Qualifikationen:

Von 1990 – 1997 habe ich im DVG MV Herbern Lehrgänge zur Ausbildung zum umgänglichen Familienhund gegeben
Seit 1997 bin ich Trainerin im Deutschen Doggenclub Ortsgruppe Ascheberg
Seit 1995 bin ich geprüfte Übungsleiterin im DDC (Deutscher Doggenclub). Voraussetzung dafür sind bestandene Prüfungen mit dem eigenen Hund.

Mindestvoraussetzung:

Vierjährige Teilnahme an Ausbilderlehrgängen und eine ausführliche theoretische und praktische Prüfung. Zum Erhalt dieses Titels ist eine regelmäßige Weiterbildung vorgeschrieben.

Mit meinen eigenen Hunden habe ich an Begleithundprüfungen, Unterordnungsprüfungen und Fährtenprüfungen und Vielseitigkeitsprüfungen für Gebrauchshunde teilgenommen.
Seit 2001 bin ich VDH Hundeführerschein Ausbilder und Prüfer
2008 habe ich mit meiner Dogge Krümel auf der DDC Siegerprüfung in seiner Unterordnungsstufe den 1. Platz erzielt
Das ist besonders beeindruckend, weil er einen schlechten Start ins Hundeleben durch verschiedene Besitzer hatte und erschwerend dazu mit einem durchsetzungsfähigem Temperament ausgestattet war.
2009 erzielte ich mit dem Doggenrüden Krümel (7 Jahre) die Qualifikation zum Ausbildungswettstreit (Deutsche Meisterschaft) im Fährtenbereich



Seit 2001 bin ich VDH-Hundeführerschein-Ausbilder und -Prüfer.

Wichtig ist nicht, was man alles gemacht hat, sondern ob und wie man sich weiterbildet!

 

ein kleiner Auszug meiner Weiterbildungen

Sabine Winkler: Abwechslung in der Kursstunde
Dr. Barbara Schöning: Praxisseminar Erregungskontrolle
Viviane Theby: Unterscheidungsaufgaben
Michaela Hares: Nasenspiele in der Praxis
Sabine Winkler: Obedience
Seminar mit Viviane Theby
verhaltenstherapeutisch arbeitende Tierärztin, Leiterin der Tierakademie Scheuerhof – erfolgreiche Buchautorin
Schlaue Hunde – Kopfarbeit für Hund und Mensch
Trainingsgrundlagen, Targettraining, Signalkontrolle, Verhaltensketten, Unterscheidungsaufgaben, Konzepte
Seminar in der Tierakademie Scheuerhof – Feinheiten im Training
Das Thema war Fertigkeiten im Training zu verbessern. Trainingspartner waren: Hühner, Hunde und Pferde
Warum Hühner – ist das nicht etwas Gaga?

Nein, weil Hühner hervorragende Partner in Sachen Training sind, so dass jeder seine praktischen Fähigkeiten um einiges verbessern kann. Hühner sind gnadenlos schnell und verzeihen keine Fehler und picken dann auch manchmal auf die Trainer ein. Reagiert man als Trainer richtig, können Hühner komplexe Verhaltensabläufe lernen. Es war faszinierend.
Was in England und Amerika schon lange als "Chicken Camps" bekannt und für gute Clickertrainer ein absolutes MUSS ist, ruft in Deutschland noch Erstaunen, Verständnislosigkeit oder Desinteresse hervor. Clickern ist ein mechanischer Prozess. Die Fingerfertigkeiten – Timing, Körpersprache, Erkennen von Ansätzen im Verhalten, also das Handwerkszeug eines Clickertrainers – werden im Training mit Hühnern entscheidend verbessert. Das Training mit den Hunden danach war fast langweilig, weil Hunde im Verhältnis zu Hühnern so langsam sind.
Seminar mit Silke Jordan
Themen: Kommunikation mit dem Hund
Motivation und Gehorsamsausbildung im Spiel
Seminar mit Christiane und Konrad Ostermeier
- Sachverständige für gefährliche Hunde –
Aufmerksamkeits- und Kontrolltraining
Wesensmerkmale und – beurteilung
Aggressionsverhalten
Seminar zur Fährtenarbeit
veranstaltet vom DVG Landesverband Westfalen. Inhalt waren alle Stufen der Bereiche StP, VPG und FH. (Übersetzt: Stöberprüfung – dabei müssen Hunde verloren gegangene Gegenstände wieder finden und davor Platz machen- erstöbern, keiner Fährte folgen / VPG – die Fährtenarbeit, die zur Vielseitigkeitsprüfung der Gebrauchshunde gehört / FH – die Krone der Fährtenarbeit über verschiedene Gelände, immer wieder Richtungswechsel, z. T. mit spitzen Winkeln und falsche Fährten werden gelegt, folgt der Hund einer Spur und findet dabei auch noch vom Fährtenleger verlorene Gegenstände). Bei eisigen Minustemperaturen zeigten die Hunde zu welchen Spitzenleistungen im Schnüffeln sie fähig sind.
Dogge Krümel konnte mit seiner Nasenleistung durchaus neben den typischen Leistungshunden wie Malinois bestehen und überzeugte durch seine ruhige konzentrierte Sucharbeit.



 

  Border-Collie- und Australien-Shepherd-Seminar. Thema war typisches Verhalten, daraus entstehende Probleme, Problemlösungen mit Dipl. CABT (COAPE) Rolf C. Franck (Verhaltensberater, Hundesportler, Autor und Border Collie Züchter).
DDC Lehrgang mit den Fortbildungsthemen:
• Ethologie mit Dirk Roos (Leiter der Trumler Station)
• Moderne Fährtenmethoden mit Bernd Föry und Melanie Krüger
• Gruppenarbeit und Sporthundausbildung
• Grundlagen des hundlichen Lernens mit Andrea Kühne
Ein einwöchiges Fährtenseminar  mit verschiedenen bekannten Ausbildern und ein Wochenendseminar mit Bernd Föry und Melanie Krüger im September 2006 dienten der Vertiefung der Kenntnisse über Nasenarbeit.
Weiterhin habe ich ein Seminar mit Knut Fuchs besucht. Dieses Seminar war auf die Sporthundausbildung abgestellt.


Bernd Föry, Knut Fuchs und Melanie Krüger sind mehrfache Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften und Weltmeisterschaften.


Weiterbildungen



 DDC Lehrgang mit den Fortbildungsthemen:
• Tellington Touch in Theorie und Praxis
• Einsatz von Bachblüten
• Die Sprache des Hundes
• Wesen und Wesensmerkmale richtig interpretiert
Ein Seminar "Aggressives Verhalten erkennen, verstehen, verändern" mit Dr. Ute Blaschke-Berthold.

Aggressives Verhalten ist eine Facette des Lebens, und gerade die viel beschworene "Mutter Natur" zeigt sich oft von einer sehr aggressiven Seite. Doch unsere Hunde sind keine Wildtiere mehr, sie entstehen und leben in einer sehr unnatürlichen Umwelt. So bleibt es nicht aus, dass sowohl Hunde als auch Menschen natürliches Erbe als Bürde erleben, Lebensqualität schwindet und so mancher Hund Familie und sogar Leben dadurch verliert.

Dieses Seminar vermittelte die Grundlagen der Biologie aggressiven Verhaltens bei Caniden. Auf diesen Grundlagen aufbauend werden systematisch die Zusammenhänge zwischen Erregung, Angst und Aggression besprochen. Der Schwerpunkt des Seminars liegt klar bei den Techniken für die Veränderung aggressiven Verhaltens beim Haushund. Alle gängigen Behandlungsvorschläge und Tipps wurden besprochen, analysiert und diskutiert - von der einfachen Bestrafung, über Rangreduktionsprogramme, Desensibilisierung und Gegenkonditionierungen
Obedience Seminar mit Birgit Mattern der dhv Deutschen Meisterin von 2003 und 2004.

Obedience gestaltet sich wesentlich vielseitiger als das "übliche" Unterordnungstraining Bei den teilweise sehr anspruchsvollen Übungen sind Phantasie + Flexibilität in der Ausbildung, Einfühlungsvermögen, Konsequenz und Geduld erforderlich. Während der Ausbildung zeigt sich, wie geschickt der Hundeführer ist und ob die Team-Bildung "Hund-Mensch" optimal ist

 

Wie wir zu unseren Hunden kommen?


Wir suchen uns einen gut geprägten Welpen von einem guten Züchter aus – und dann kommt ein Hund dazu, der aus irgendeinem Grund ein neues Zuhause braucht. Die Rasse oder Mischung ist egal. Einige solcher Second Hand Hunde waren oft "Problemfelle" mit ausgeprägten Agressionen gegenüber Tieren und Menschen. Von diesen Hunden durfte ich viel lernen, auch wenn der Weg zum gesellschaftsfähigen Begleithund oft steinig war.

 

Unsere Doggen 

Kontaktdaten

Hundeschule Kehrmann

Barbara Kehrmann
An der Hansalinie 13
59387 Ascheberg

Telefon: 0 25 93 / 72 00
Mobil: 0177 / 200 72 00

Wenn Sie Fragen zu den einzelnen Kursen haben oder einen Kurs buchen möchten, dann nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.

info@hundeschule-kehrmann.de

Visitorcounter - VCNT

Heute 19

Gestern 12

Woche 19

Monat 199

Insgesamt 27217